Bacardi vs. Havanna Club: Warum in einen richtigen Mojito nur Havana Club gehört

Aktualisiert: 12. Aug 2022

Blog

Bacardi vs. Havanna Club: Warum in einen richtigen Mojito nur Havana Club und kein Bacardi gehört

Aktualisiert: 12. Aug 2022

Mojito, ist der kubanische Cocktail überhaupt. Das Mischgetränk hat eine lange Tradition, denn es soll bereits im 16. Jahrhundert von Piraten geschlürft worden sein. Die Rezeptur blieb freilich unverändert: Es kommen nicht mehr und nicht weniger als fünf Zutaten in das Longdrinkglas: Ein richtiger Mojito besteht aus hellem kubanischen Rum, Limettensaft, Minze, Rohrzucker sowie Sodawasser - und natürlich noch zerstoßene Eiswürfel. Mit das wichtigste ist dabei der Rum, doch welcher soll es sein?

Der richtige Rum für authentische kubanische Mojitos: Havana Club 3

Häufig kommt die Frage auf, ob man besser Havana Cuba oder Bacardi Rum nutzt, um einen Mojito zu mischen. Bei der Frage nach dem geeigneten Zuckerrohrschnaps ist zunächst wichtig, dass es ein weißer bzw. heller Rum ist. Grundsätzlich eignen sich also eine Vielzahl an Sorten verschiedenster Destillerien.

Im Idealfall sollte man jedoch einen kubanischen Rum nehmen und deswegen keinen Bacardi Rum! Bacardi wurde zwar in Kuba gegründet, war die bekannteste Marke der Insel, aber wird seit Anfang der 1960er Jahre nicht mehr dort produziert. Nach der Flucht der Eigentümer in die USA erfolgte die Umstellung auf Billigproduktion. Produziert wird in seither in Puerto Rico und Mexiko. Zudem versucht die mächtige Bacardi-Familie seither Kuba zu schaden - wo es nur geht.

Der meistverkaufte kubanische Rum wird seitdem unter der Marke Havana Club vertrieben, welcher von einem kubanischen Staatskonzern nach bewährter Tradition, zum Hauptteil vor den Toren der kubanischen Hauptstadt Havanna produziert wird.

Falsch macht man also ganz sicher nichts, wenn man seinen Mojito mit einem stroh-goldenen, dreijährigen Havana Club Rum mischt - denn so wird es in ganz Kuba gemacht. Der dreijährige Havana Club ist also der ideale Rum für alle, die auf der Suche nach einem authentischen kubanischen Mojitos sind.

Fünf bzw. sechs Zutaten für einen Mojito

  • 2 Teelöffel weißer Rohrzucker
  • ½ Limette
  • 2 Zweige frische Minze
  • 50 ml Rum - am besten Havana Club 3 Años
  • Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Crushed Ice

In sechs Schritten zum perfekten Mojito

  1. Zunächst gibt man die zwei Teelöffel Rohrzucker in ein Longdrinkglas
  2. Anschließend kommt der frische Limettensaft in das Glas und mit wird einem Löffel mit dem Zucker vermischt
  3. Dann drückt man einen der Minzzweige vorsichtig an und gibt etwa 50 ml Rum hinzu
  4. Der Rest des Glases wird nun mit Eis aufgefüllt und das Ganze gut durchgemischt
  5. Dann wird das Glas mit Sprudelwasser aufgefüllt
  6. Abschließend wird der Mojito mit dem zweiten Minzzweig garniert

Zitrone statt Limette?

Lässt sich für einen Mojito auch einfach eine Zitrone verwenden? Jein, Zitronen und Limetten sind unterschiedliche Arten von Zitrusfrüchten, haben zwar ähnliche Eigenschaften und können deshalb auch grundsätzlich gleich verwendet werden, dennoch haben Limetten meist eine intensivere, würzigere Geschmacksnote. Viele der kubanischen Limetten sind auch deutlich weniger sauer als unsere Zitronen. Für einen authentischen Mojito nimmt man deswegen besser Limetten, zur Not gehen aber auch Zitronen.

Limettensaft reifen lassen

Nicht nur der Rum braucht seine Zeit, um sein volles Aroma zu entfalten, sondern im Idealfall bekommt auch der Limettensaft etwas Zeit, denn er verändert sein Aroma, wenn er der Luft ausgesetzt ist. Der Limettensaft oxidiert mit der Sauerstoff, sodass der pH-Wert steigt und der Geschmack milder, also weniger sauer, wird. Wer das maximal aus seinem Mojito herausholen möchte, lässt also seinen Limettensaft etwa vier bis zehn Stunden an der Luft reifen.

Besserer Rum, besserer Mojito?

Man mag auf die Idee kommen, seinen Cocktail mit einem hochwertigeren, länger gereiften Rum zu mischen. Rum-Liebhaber sehen das jedoch als reine Verschwendung. Kubaner sind überzeugt, dass wer einen hochwertigen Havana Cluba Rum in ein Mischgetränk mixt, eine schwere Sünde begeht, jedoch nur fast so schwer, als Bacardi zu nutzen. Bevor ein überzeugter Kubaner seinen Mojito mit Bacardi-Rum mischt, greift er vermutlich eher auf Wodka zurück.

Keine Internetverbindung