Pinar del Rio

Aktualisiert: 29. Nov 2022

&shy­

Westkuba

Pinar del Rio: Stadt des Tabaks

Reiseführer Pinar del Rio Kuba

Gut zwei Fahrstunden westlich der kubanischen Hauptstadt Havanna liegt die Kleinstadt Pinar del Rio. Sie ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz, die die westlichste des Landes ist. Die Stadt zählt heute zu den wohlhabenderen Gemeinden der Insel und ist vor allem für den hervorragenden Tabak bekannt, der im Umland kultiviert wird. Rund 80 Prozent der kubanischen Tabakproduktion stammt aus dieser Region. Aber auch der Tourismus zählt zu den Hauptwirtschaftsfaktoren der Provinz, wobei die meisten Urlauber nicht die Provinzhauptstadt besuchen, sondern das etwas nördlich gelegene Tal von Viñales.

Die Geschichte der Stadt Pinar del Rio ist eng mit dem Tabakanbau und dessen Verarbeitung verbunden. Es waren die Tabakbauern und die Händler des begehrten Krautes, die maßgeblich zur Entwicklung der Gemeinde beitrugen. Die Stadt gilt heute als Mekka der Tabakliebhaber, denn die weltbesten Zigarren sollen hier produziert werden.

Pinar del Rio wurde im Jahr 1571 zunächst als Nueva Filipina gegründet, da Arbeiter aus den Philippinen - einer anderen spanischen Kolonie - nach Kuba kamen, um dort den Tabakanbau voranzutreiben. Im Jahr 1867, damit für kubanische Verhältnisse recht spät, wurde die Stadt als Pinar del Rio offiziell gegründet. Namensgeber der Stadt ("Pinien am Fluss") ist jedoch nicht der Tabak, sondern die in der Region wachsende Pinienwälder und der Fluss (Rio Guama), der durch die Stadt fließt.

Kubanischer Tabak
In verschieden Regionen Kubas gedeihen die 1-2 m hohen Tabak­pflanzen. Nach der Ernte werden die frischen Tabak­blätter zunächst getrocknet und dann entsprechend ihrer Qualität in fünf Sorten unterteilt und in Ballen zusammen­gefasst. Erst im späteren Verarbeitungs­prozess werden die Blätter fermentiert und an die Zigarren­fabriken geliefert.

In der Zeit vor der Revolution hatte die Provinz, trotz ihrer für die Landwirtschaft hervorragender Böden, einen relativ geringen Entwicklungsstand. Im Zuge der wachsenden Bedeutung der Tabakindustrie und des zunehmenden Tourismus zählt die Region heute jedoch zu den höher entwickelten Gebieten Kubas.

Revolution ist Geschlossenheit: Straßenansicht in Pinar del Rio (2019)

Die Stadt, in der gut 100.000 Menschen leben, erscheint meistens gemütlich bis verschlafen. Das öffentliche Leben spielt sich in erster Linie in dem überschaubaren Stadtzentrum ab. Am östlichen Stadtrand befindet sich eine kleine Universität, an der neben Pädagogen, Ingenieuren auch Mediziner ausgebildet werden.

&shy­

Sehenswürdigkeiten

Aufgrund der überschaubaren Größe des Städtchens liegen allen Sehenswürdigkeiten fußläufig zum Stadtzentrum, das am Park Roberto Amaran zu verorten ist. In den zwei zentralen Geschäftsstraßen, Calle Marti & Isabel Rubio, befinden sich die meisten Geschäfte.

In den beiden Hauptstraßen spielt sich auch der Großteil des öffentlichen Lebens der Kleinstadt ab. Ein Havantur-Büro befindet sich unweit des Platzes in der Hauptstraße Calle Marti. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen das Teatro José Jacinto Milanés, der Palacio Guasch und natürlich die Tabakfabrik Francisco Donatien.

Tabakfeld in der Region Pinar del Rio

Gebäude & Wahrzeichen, Museen

Die Kathedrale Catedral de San Rosendo wurde im Jahr 1883 errichtet und zählt zu dem ältesten Gebäude der Stadt.

  • Das Teatro Milanes aus dem Jahr 1838 stammende und vollständig aus Holz gebaute Theater ist das kulturelle Zentrum Pinar del Rios. Das Gebäude ist im Stil des 19. Jh. eingerichtet und bietet Platz für über 500 Besucher.
  • Der Palacio Guasch zählt zu den bedeutendsten historischen Gebäuden der Stadt. Er lässt sich für einen USD Eintritt besichtigen.
  • Das Museo Provincial de Historia ist ein kleines Stadtmuseum.

&shy­

Restaurants

Pinar del Rio verfügt über recht viele gut bestückter Supermärkte im Stadtzentrum, in der Calle Marti. Aufgrund der Größe der Stadt gibt es jedoch nur ein überschaubares Angebot an Restaurants.

  • Im Stadtzentrum, unweit der Busstation, liegt das kleine Burger-Restaurant El Baturro. Hier bekommt man sehr preiswert gute Burger. Da das Lokal auch bei Einheimischen beliebt ist, muss man häufig anstehen.
  • Das Restaurante El Mesón 1995 ist eines der beliebtesten Lokale der Stadt. In dem kleinen Familienbetrieb gibt es typisch kubanische Küche zu moderaten Preisen und auch gute Mojitos. Es liegt an der Hauptstraße, etwas südlich des Stadtzentrums.
  • Im Carol y Ale gibt es eine recht große Auswahl an Gerichten. Besonders gerne werden hier Pizza, Pasta und Burger gegessen, wie es viele Kubaner lieben. Die Qualität ist akzeptabel bei moderaten Preisen, daher wird das Lokal auch gerne von Einheimischen besucht. Wer zur Hauptessenszeit kommt, muss dadurch eventuell mit Wartezeiten rechnen.

&shy­

Nachtleben

In Pinar der Rio gib es eine Reihe an netten Örtlichkeiten zum Ausgehen. Im Stadtzentrum befinden sich unweit des zentralen Parque ein angesagter Nachtclub, der bei den Bewohnern der Stadt besonders angesagt ist. An Wochenenden werden im schönen Ambiente des Gartens des Teatro José Jacinto Milanés verschiedene Veranstaltungen geboten, die absolut einen Besuch wert sind, falls man einen authentisch kubanischen Abend erleben möchte. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist das Cabaret Rumayor, ein großer Open-Air-Club, in dem man mit etwas Glück einen der angesagtesten kubanischen Musiker auftreten sehen kann.

Theater, Bars & Nachtclubs

  • Das Luces de Ciudad ist eine größere Bar in der häufig Livemusik geboten wird. Gelegen ist das Lokal in der Calle Martí, weniger Meter vom zentralen Platzt entfernt. Der Eintritt beträgt üblicherweise 3 USD.
  • Das Café Ortúzar ist auch zu abendlicher Stunde ein beliebter Treffpunkt. In dem netten Ambiente gibt ein großes Angebot an Cocktails. Geöffnet ist die Bar bis 1 Uhr nachts.
  • Im Cabaret Rumayor werden unter freien Himmel in tropischer Umgebung verschiedene Verunstaltungen geboten. An manchen Wochenenden kommen angesagte Gruppen aus Havanna zu besuchen. Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag, wobei Donnerstag Studenten feiern und samstags Humor geboten wird. Der Eintritt beträgt zwischen einem und drei USD.
  • Im Teatro Milanés gibt es verschiedene Angebote. Am Wochenende werden Abends auf dem angrenzenden Gelände Livemusik und andere Veranstaltungen geboten.

&shy­

Verkehr

Wer die Stadt mit dem Bus erreicht, kommt am zentralen Omnibusbahnhof an. Dieser liegt nur wenige Meter vom Stadtzentrum entfernt. Täglich verkehren zwei Viazul-Busse nach Havanna und einer nach Viñales. Am Busbahnhof verkehren auch Sammeltaxis nach Havanna.

Pinar del Rio lässt sich theoretisch auch mit der Eisenbahn erreichen. Der kleine Kopfbahnhof liegt etwas südlich des Zentrums, ist jedoch ebenso in etwa 20 Minuten zu Fuß erreichbar. Ob und wann Züge fahren, lässt sich am besten vor Ort in Erfahrung bringen.

Von und nach Viñales fahren Sammeltaxis, jedoch nicht vom Busbahnhof. Auf der Strecke nach Viñales verlassen die Pinar del Rio etwas außerhalb des Zentrums, gegenüber der Tankestelle an der Kreuzung Carretera de Cuba und 241 (siehe Artikel zu den Sammeltaxis). Die Fahrzeit nach Viñales beträgt eine gute halbe Stunde.

Mit dem Mietwagen erreicht man Pinar del Rio über die gut ausgebaute und kaum befahrenen Autobahn (Autopista Nacional). Wer aus Havanna kommt, sollte gut zwei entspannte Fahrstunden einplanen. Die Verbindungsstraße nach Viñales befindet sich ebenso in einem recht guten Zustand.

&shy­

Unterkünfte

Da Pinar der Rio recht überschaubar ist, empfiehlt sich eine Unterkunft im kleinen Stadtzentrum. Zur Auswahlen stehen zwei Hotels und eine Reihe an Casas. Details zu Hotels und Casa Particulares entnimmt man dem Artikel zum Thema Unterkunft.

  • Das Hotel Vueltabajo (€€) ist ein charmantes Hotel im Herzen von Pinar Del Rio. Es ist ein einfaches Mittelklassehotel, das in einem schönen Kolonialbau eingerichtet wurde. Das Hotel verfügt über eine nette historische Lobby mit schöner Marmor-Treppen. Die Zimmer verfügen über hohen Decken, eine funktionale Einrichtung und meistens über einen kleinen Balkon. Alle Sehenswürdigkeiten der Stadt lassen sich in wenigen Gehminuten erreichen.
  • Etwa einen Kilometer östlich des Stadtzentrums liegt das Hotel Pinar del Rio. Das Hotel ist das größte Hotel der Stadt. Es verfügt über einen großen Pool und kostenfreie Parkplätze. Es eignet sich hervorragend für Familien, die eine Rundreise mit dem Mietwagen unternehmen.
  • Das Hostal Hermes liegt in bester Lage, in Nachbarschaft des Palcios Gulasch. Die einfachen aber funktionalen Zimmer verfügen über eine Terrasse, eine voll ausgestattete Küchenzeile, TV und ein eigenes Bad. Ein großer Pluspunkt sind die kostenfreien Privatparkplätze.
  • Die Casa La Tropical biete einfache aber saubere Gästezimmer. Alle Zimmer sind gut belüftet, verfügen über neue Klimaanlagen (leise) und haben private Badezimmer. Das Haus ist mitten im Zentrum der Stadt gegen, sodass sich alle wichtigen Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß erkunden lassen. Für 5 USD je Person bekommt man ein ordentliches Frühstück serviert. Insgesamt biete die kleine Pension ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

&shy­

Ausflüge

In der Region Pinar del Rio gibt es verschiedene interessante Ausflugsziele. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind zweifellos das etwa 30 km nördlich gelegene Viñales-Tal, sowie die beiden kleinen Inseln Cayos Levisa und Cayo Jutías, die an der Nordküste, etwa zwei Fahrstunden von Pinar del Rio entfernt liegen. Beide Cayos lassen sich per Tagesausflug aus Pinar del Rio erreichen, wobei die meisten Urlauber jedoch von Viñales aus aufbrechen. Geführte Touren aus Pinar del Rio werden von Cubatur angeboten. Details zu den Cayos, entnimmt man dem Abschnitt Ausflüge im Artikel zu Viñales.

Die Region ist zudem bekannt für einen Tabak von außerordentlich hoher Qualität, da in der Provinz die wichtigsten Tabakanbaugebiete Kubas liegen. Hier findet man die besonders nährstoffhaltigen Böden und das Mikroklima, dass das exklusive Kraut gedeihen lässt. Etwa südlich der Provinzhauptstadt ist etwa die bekannte Anbauregion Vuelta Abajo gelegen.

Wer Pinar del Rio in Richtung Südosten verlässt, fährt vorbei Fincas, die inmitten von Tabakfeldern eingebettet sind. Nahe der Ortschaft San Juan y Martínez lassen sich verschiedene Tabakplantagen besichtigen. Hier erhält man einen Einblick in die Tabakproduktion - vom Anbau bis zur Trocknung und Fermentierung. Besichtigen kann man etwa die Finca Hector Luis Prieto oder die Finca El Pinar, die beide etwas nordöstlich der kleinen Ortschaft liegen.

In der Region um Pinar del Rio gibt es abgesehen von der erwähnten Ruta del Tabaco noch eine Reihe an weiteren Sehenswürdigkeiten, von denen die wichtigsten im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Nördlich & östlich von Pinar del Rio

  • Ein botanischer Garten liegt etwa 3 km nördlich von Pinar del Río. Auf dem weitläufigen Gelände lassen sich weit über dreitausend Pflanzen (ein Drittel endemisch) besichtigen. Es gibt verschiedene Lehrpfad und Gewächshäuser.
  • Knapp 15 km nördlich von pinar del Rio liegt die Finca la Guabina. Es ist eine Pferdefarm auf der neben Reiten noch weitere Aktivitäten wie Bootsfahrten und Wandern angeboten werden. Das Hotel ist in keinem guten Zustand und sollte besser gemieden werden. Reiten kostet etwa 5 USD je Stunde.
  • Gut 50 km östlich von Pinar del Rio liegt der kleine Kurort San Diego de los Baños. Die hier sprudelnden mineralischen Thermen lockten bereits im 19. Jahrhundert US-amerikanische Touristen, lange bevor andere Urlaubsregionen - wie etwa Varadero - von amerikanischen Gästen besucht wurden. Heute sind die Becken der Quellen nicht benutzbar, sollen aber bald wieder erschlossen werden. Dennoch hat der kleine Ort mit einigen historischen Gebäuden einen besonderen Charme, zumal er sehr schön zu den Füßen des La Güira Nationalparks liegt.
  • Gut 15 km nordwestlich von San Diego de los Baños befindet sich die Cueva de los Portales. In der Höhle wurde während der Kubakrise für den Commandante ein Kommandozentrale eingerichtet. Neben der Höhle gibt es einen Pfad entlang eines kleinen Flusses, der zunächst entlang und dann auch unter einer Felswand hindurchfließt, zu begehen. Ein Besuch der Höhle lohnt nicht nur aufgrund der historischen Bedeutung, sondern auch wegen der beeindruckenden Umgebung.
  • Ein paar Kilometer westlich von San Diego de los Baños liegt eine lange verlassen Anlagen, die Hacienda Cortina. Der Legende nach hat ein reicher Kunstsammler das Anwesen in der abgeschiedene Lage errichten lassen. Auf dem Gelände wurde auch ein kleiner See angelegt. Sie lädt zu einem ausgiebigen Spaziergang in der gestalteten Landschaft ein. Wer die fast surreal wirkende Anlage besichtigen will, muss 5 USD Eintritt entrichten.

 

Südlich & westlich von Pinar del Rio

  • Wer von Pinar del Rio in Richtung Südwesten fährt, kommt in den kleinen Ort Guyane. Vor der Ortseinfahrt, wenn man die Brücke über den Cuyaguateje Fluss passiert, lässt sich ein Bad im Fluss nehmen. Hier gibt es auch einen Campingplatz. In der Nähe liegt der sehenswerte Salto de los Portales (siehe oben).
  • Etwa 135 Km südwestlich von Pinar del Rio liegt Maria la Gorda. Es ist der westlichste Ort Kubas. Die Fahrt von Pinar del Rio führt durch die Tabakregion. Zudem kommt man an einem Wasserfall (Salto de los Portales) vorbei. Hier bietet sich ein Stopp und eine kurze Wanderung durch die schöne Natur an. Fährt man weiter, kommt man zu Guanahacabibes Halbinsel, an der westlichsten Spitze Kubas. Auf dieser Halbinsel befindet sich ein Biosphärenreservat. Ein Besuch biete sich in erster Linie für einen Tagesausflug an. Es gibt zwei Hotels zum Übernachten, allerdings muss man sich über die Abgelegenheit im Klaren sein. Es kann sein, dass es Sandflöhe und eine Menge Mücken gibt und sich die durchaus schönen Strände nur mit Einschränkung genießen lassen.
  • Etwa eine Fahrstunde von Pinar del Rio findet sich die Playa Bailén. Der Strand selber ist wenig spektakulär, die Fahr über das Land ist jedoch recht interessant.

Keine Internetverbindung